Drill im Walzertakt

Neulich auf einem Tanzwettbewerb in Frankfurt am Main: Hessische Meisterschaften im Paartanz – klingt nach spannenden Bildern von kunstvoll geführten Damen und adrett gekleideten Herren. Ist eigentlich auch so, nur dass die Damen hier deutlich unter 18 und die Herren in freudiger Erwartung des Stimmbruchs sind. Umso erstaunlicher wirken die jungen professionell geschminkten Mädchen mit hochhakigen Schuhen und knappen Kleidern sowie die Jungs im Anzug mit Gel-Frisuren, die selbst Fred Astaire den Atem stocken ließen.

Offensichtlich handelt es sich um die Jugend, die sich gerade in den verschiedenen Latino- und Standardtänzen misst. Und auch hier erscheint das Niveau extrem hoch. Perfekte Haltung, stets im Takt und immer ein Lächeln für die Kampfrichter, die sich rund um das Tanzfeld postiert haben. Nichts wird dem Zufall überlassen, elektronische Punkteerfassung und Übermittlung ermöglichen bereits kurz nach dem Tanz die Vermeldung der Paare, die es in die nächste Runde geschafft haben. Unbändige Freude in den Gesichtern der Qualifikanten neben traurigen Blicken all jener, denen man lieber ein Eis und eine Karte fürs Schwimmbad ausgeben möchte, statt der erfolglosen Anstrengung in dieser stickigen Halle.

Auch aus Fotografensicht ist es spannend hier Bilder zu schießen. Schlechte, indirekte Beleuchtung, schnelle Bewegungen, ein gelblich reflektierendes Parket und eine hohe Publikumsdichte in Form von Eltern und Betreuern rund um die Tanzfläche. Um hier Bewegungen einzufrieren, kommt man kaum unter eine ISO von 2000, bei einer Belichtungszeit von etwa 1/200 Sekunden und Blende 5,6. Das übliche Dilemma, der Vollformat-Chips: eine hervorragende Bildqualität contra der etwas langsameren Fokussierung lässt sich kaum auflösen, höchstens durch den Verzicht auf Zoomobjektive. Dann kann man zwar bei niedrigerer ISO mit höheren Geschwindigkeiten ähnliche Belichtungen erzielen, müsste jedoch idealerweise hinter dem Tanzpaar hinterher schleichen, um nicht ständig den gewünschten Bildausschnitt zu verlieren. Summa summarum der übliche Wahnsinn eines Eventfotografen.

Die Darstellung der Bilder hier im Blog wurde mir dankenswerter Weise von den Eltern der Tanzpaare genehmigt. Ich freue mich, den Vieren auch nächstes Jahr die Daumen drücken zu dürfen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.